Groundforce entwickelt flexible Lösungen für Herausforderungen beim Verlegen einer Hautgasleitung

04 Feb

Modulare Verbausysteme von Groundforce haben dem Murphy GMC-Joint Venture bei der Installation einer neuen Gasleitung unter dem Colebrooke River in Maguiresbridge, Co Fermanagh, Nordirland, geholfen.

Murphy GMC installiert die neue Gaspipeline für SGN Natural Gas im Rahmen des Energieinfrastrukturprojekts "Gas in den Westen" für 250 Mio. GBP, um die Erdgasversorgung von acht Städten im Westen der Provinz zu ermöglichen.

Ein Abschnitt der neuen Gashauptleitung verläuft parallel zur Autobahn A4 Belfast. An zwei Stellen, an denen die Autobahn den über den sich Colebrooke River führt, muss die vergrabene Pipeline unterhalb des Flusses geführt werden.

In Maguiresbridge wurde dies mit einem Bohrerbohrgerät durchgeführt, das aus einer Grube in der Nähe des Flussufers operiert wurde. Von dort bohrt die Maschine einen Mikrotunnel unter dem Fluss zu einer Zielgrube am anderen Ufer.

Die 13 m lange, 5 m breite Baugrube wurde mit einem Fangedamm Spundwänden gesäumt. Die endgültige Grabentiefe betrug ungefähr 6 m.

Um die Ausgrabung zu sichern, konstruierte Groundforce eine Verbaulösung aus drei hydraulischen Rahmen. Sowohl der mittlere als auch der untere Rahmen bestanden aus den Mega-Gurt-Einheiten von Groundforce, die jeweils in der Mitte mit einer HSK80-Hydraulikstütze mit einer Kapazität von 80 Tonnen gestützt wurden.

Diese beiden Rahmen wurden so konzipiert, dass sie entfernt werden konnten, sobald die Betonbodenplatte gegossen wurde und ihre volle Festigkeit erreicht hatte.

Der obere Rahmen musste jedoch durchgehend an Ort und Stelle bleiben, um die Baugrube im oberen Bereich zu unterstützen.

„Für den oberen Rahmen haben wir unsere Super Mega Gurtung verwendet“, sagt Richard Dunn, technischer Verkaufsleiter von Groundforce. „Wir konnten keine Quersteife in der obersten Ebene einplanen, dass der Kunde ansonsten die Bohrmaschine nicht in die Grube hätte heben können. Deshalb haben wir die Super Mega Gurt, unser stärkstes Gurtungssystem, verwendet “, fügt er hinzu.

Nachdem Groundforce die Aussteifung entworfen und die erforderlichen Komponenten zusammengebaut hatte, stellte sich heraus, dass die Bodenverhältnisse nicht wie erwartet waren:

„Die Testbohrung traf im Kalksteinuntergrund auf eine tiefe Stelle, wodurch die Berechnungen nicht mehr zutrafen: Die Pfähle sollten auf 8 Meter getrieben werden, aber die maximale Tiefe lag bei 6,5 Metern“, erklärt Richard. "Dadurch war die Einbindetiefe der Spundwand in den Boden nicht ausreichend tief.

Die Ingenieure von Groundforce waren in der Lage das Design zu ändern, indem nur das vor Ort vorhandene Material verwendet wurde, um kurzfristig eine praktikable Alternative zu bieten.

Die erste Flussunterführung wurde im Frühsommer fertiggestellt; Murphy GMC und Groundforce schließen nun die zweite Flussunterführung ab, die etwa 6,5 Kilometer weiter stromabwärts verläuft.